Arthrose - Schmerz - Therapie - Zentrum // Heilpraktiker Karl-Boris Kirschbauer // München

Arthrose-Stopp-Therapie

Die nicht entzündliche Arthrose (neT) . Schmerzmuster und Diagnose // Therapie

Arthrose . Schmerz // Heilpraktiker Karl-Boris Kirschbauer // München Zeigt sich zum Beispiel im Röntgenbild eine deutliche Arthrose und der Patient bekundet Schmerzen im Bereich des betroffenen Gelenkes, so wird dem Patienten in der Regel eine Operation nahegelegt. Wie bereits unter Schmerz und Triggerpunkt beschrieben, werden Schmerzen nur primär von den schmerzerzeugenden Punkten, den Triggerpunkten, in Verbindung mit den Muskelspannungen, erzeugt und unterhalten.

So auch im Falle einer nicht entzündlichen Arthrose (neT). Die nicht entzündliche Arthrose ist bei weitem die häufigste orthopädische Erkrankung.

Arthrose // Schmerzmuster und Diagnose

Arthrose . Schmerz // Heilpraktiker Karl-Boris Kirschbauer // München Aus dem Gelenk selbst, bzw. durch die Knochen-und Knorpelanteile kann kein Arthrose-Schmerz entstehen, da weder der Knochen noch die Knorpelanteile mit Nerven versorgt sind. Diese Tatsache lässt sich in jedem professionellen Anatomiebuch nachlesen. Die Frage, warum die nicht entzündliche Arthrose entsteht, ist relativ einfach zu beantworten. Die Arthrose stellt eine sinnvolle Reaktion auf die erhöhte Spannung der Muskulatur und der anderen Weichteilgewebe dar. Muskel und Bänder entspringen an einem Knochen, überdecken das Gelenk und setzen am Partnerknochen an. (Abb.)

Folglich werden bei Spannungserhöhung der Muskel die Gelenkpartner mehr aufeinander gepresst, als dies bei normaler Muskelspannung der Fall ist.

Der Druck im Gelenkinnern wird über das normale vorherrschende Maß ansteigen und dieser erhöhte Druck wird vom Organismus im Sinne eines Selbstschutzes beantwortet.

Dieser Selbstschutzmechanismus hat folgende Erscheinungen zur Folge:

  1. die gelenkbildenden Knochen lagern an den Knochenrändern erhöht Kalzium ein und verdichten so das Knochenende. Dies ergibt eine erhöhte Festigkeit der Gelenkfläche, die demzufolge dem erhöhten Gelenkinnendruck besser widerstehen können.
  2. die Knorpeldicke nimmt wird zugunsten des Kalziumeinbaues ab und die Gelenkflächen verlieren ihre scharfe Kontur. Sie zeigen Wellenform und Abflachungen.
  3. der Gelenkspalt wird immer geringer, bis er schließlich, wenn der Prozess nicht unterbrochen wird, ganz verschwindet und Knochen auf Knochen steht. Aber selbst dann können im Gelenkinnern keine Schmerzen entstehen, da der Knochen und die Knorpelanteile eben nicht nerval versorgt sind.
  4. Begleitend bilden sich häufig Osteophyten (knöcherne Ausziehungen an den Knochenrändern).

nicht entzündliche Arthrose (neT) // Therapie

Welche Strukturen können nun Arthrose-Schmerzen erzeugen?
Im Falle der nicht entzündlichen Arthrose sind folgende schmerzführende Strukturen erkennbar:

  1. die Muskel mit den entsprechenden Triggerpunkten
  2. die gelenknahen Bänder

Arthrose . Schmerz // Heilpraktiker Karl-Boris Kirschbauer // München Das Röntgenbild oder andere bildgebende Verfahren lassen keine Aussage über Arthrose-Schmerzen eines Patienten zu. Um eine langfristige Feiheit chronischer Schmerzen durch Arthrose zu erlangen, muss man ein Absinken der beiden Größen Triggerpunkt-Aktivität und Muskelspannung weit unter der Schmerzschwelle erreichen. Im Idealfall behandelt man den Triggerpunkt so lange, bis kein Arthrose-Schmerz mehr ausgelöst werden kann, auch wenn man den Triggerpunkt mit einem gehörigen Druck bearbeitet.

Die am Arthrose-Schmerzgeschehen beteiligten Muskeln müssen so behandelt werden, dass Verspannungen innerhalb der Muskulatur auf die normale Grundspannung des Muskels zurückgeführt werden.

Um diese optimalen Ergebnisse zu erzielen, werden in meiner Praxis zur Behandlung der nicht entzündlichen Arthrose folgende Therapien in sinnvoller Weise kombiniert:

  1. die spezielle manuelle Triggerpunktmanipulation
  2. die Stoßwellentherapie
  3. die Schröpfmassage-Therapie
  4. die Lasertherapie
  5. Chirotherapie
  6. Osteopathie
  7. Akupunktur
  8. die Spinelinertherapie

Haben Sie noch weitere Fragen? Dann rufen Sie einfach an unter Telefon 089/178 54 46.
Vereinbaren Sie gerne einen unverbindlichen Ersttermin zur Untersuchung auf Arthrose.